Vortrag von Rolf Übel, Landau

Der Historiker Rolf Übel spricht bei Historischen Verein Pirmasens über den 30-jährigen Krieg - Teil 2

Eine Gemeinschaftsveranstaltung von Stadtarchiv und Historischem Verein Pirmasens

Am Montag, 19. Juli 2021, 19.30 Uhr, lädt der Historische Verein Pirmasens nach längerer Coronapause wieder zu einem Vortrag in die Festhalle Pirmasens ein. Der Landauer Historiker Rolf Übel spricht über den 30-jährige Krieg. Übel, der als Archivar für die pfälzischen Städte Annweiler am Trifels und Bad Bergzabern tätig ist, war schon öfter beim Historischen Verein in Pirmasens zu Gast. Im letzten Jahr hat er das Programm mit einem ersten Teil seines Vortrages über den 30-jährigen Krieg bereichert. Für seinen Vortrag in diesem Jahr hat er weitere lokale Quellen ausgewertet. Der erste Vortrag des Referenten zum Thema endete mit dem Jahre 1635. Die dann folgenden Jahre bis 1648 waren die für die Pfalz schlimmsten des Krieges – die Jahre der „Soldatenanarchie“. Obwohl große Schlachten in diesen Jahren selten waren, zogen trotzdem noch große Söldnerheere durch das Land, die sich nach dem Motto „Der Krieg ernährt den Krieg“ aus dem Land verpflegten, d.h. plünderten, raubten und mordeten. So brutal und gründlich, dass man in den erhalten gebliebenen Rechnungen immer wieder das Wort „nihil“ (Nichts) findet, d.h. es gab nichts mehr einzunehmen und die Bewohner waren „verlofen oder verderbt“. Der Referent hatte diese Jahre vor allem für die Südpfalz untersucht, wird aber auch über die Ereignisse im Raum Pirmasens berichten.

Der Eintritt zu dem Vortrag ist frei.

Interessierte melden sich bitte unter der Telefonnummer 06331-842832 beim Stadtarchiv Pirmasens an.